Hillenberg-West – Warstein

Die Hillenberger Wand in Warstein

Geschichte und Geschichten

Im Oktober 2008 wurde der Vertrag zum naturverträglichen Klettern zwischen der Stadt Warstein als Eigentümerin des Areals Hillenberg-West und dem Landesverband NRW des DAV sowie der IG Klettern NRW im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal der Stadt Warstein von Herrn Bürgermeister Gödde und den Bergsportverbänden unterzeichnet.

Die Erschließungsgruppe hat sich allerdings viel Zeit gelassen mit der Eröffnung der Kletterrouten. Ab September 2013 ist es aber soweit, das Klettergebiet ist eröffnet und zum Klettern frei gegeben.

Mit insgesamt über 100 Kletterrouten und bis zu 50 Klettermetern in der Hauptwand gibt es für den ambitionierten Kletterer hier einiges zu tun. Die Bewertung ist sportlich zu nehmen und nicht jeder Griff oder Tritt hält, was er optisch verspricht. Daher sollte Helmtragen Pflicht sein und eine gewisse Vorsicht beim Belasten der Griffe und Tritte ist angeraten.

Besonderheiten

Geklettert werden darf ausschließlich in den mit der Unteren Landschaftsbehörde abgestimmten, am Fels gekennzeichneten Bereichen. Zum Erhalt der Vegetation sowie aus Sicherheitsgründen dürfen die Felsköpfe nicht betreten werden. Bitte das Klettergebiet sauber halten und keine Abfälle hinterlassen. Weitere Routenerschließungen sind mit den das Klettergebiet betreuenden Vereinen (DAV Hochsauerland, IG NRW) abzustimmen.

Zeitliche Beschränkung des Kletterns aus Sicherheitsgründen

Das Klettergebiet Hillenberg liegt innerhalb des Sicherheitsbereiches eines Steinbruchs in dem aktiv Gestein abgebaut wird. Vormittags unter der Woche werden in diesem regelmäßig Sprengungen durchgeführt, die zu Gefährdungen in angrenzenden Bereichen führen können. Daher ist das Klettern von Montag bis Freitag erst ab 12.00 Uhr erlaubt. Darüber hinaus ist den Anweisungen des Sprengpersonals der Firma Westkalk unbedingt Folge zu leisten.

Anzahl der Routen: Insgesamt 99

Kletterrouten Hillenberger Wand in Warstein

Anreise

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit der Bahn nach Soest und weiter mit dem Regio-Bus R51 bis zur Haltestelle an der Evangelischen Kirche in Warstein.

Zugangszeit Haltestelle: 20 min

Zugangsbeschreibung ÖPNV: Von der Bushaltestelle zurück zur Bundesstraße B55 und hier weiter in Richtung Meschede. An der Straße „Am Hillenberg“ einbiegen und dem vorhandenen Pfad folgen, der östlich der Wästerbrücke, direkt links des Hinweisschildes „Wasserwerk“ beginnt.

Haltestelle: Evangelische Kirche, Warstein

Anreise PKW

Von Meschede kommend am Ortsanfang von Warstein die B 55 bis zum Abzweig zur Straße „Am Hillenberg“. Parkmöglichkeiten bestehen entlang der Straße „Am Hillenberg“. Geparkt werden soll ausschließlich am ostseitigen Straßenrand, direkt am kleinen Flüsschen Wäster, da die Straße LKWs als Zufahrtstraße zu den angrenzenden Steinbrüchen und zur Brauerei dient. Eine weitere und größere Parkmöglichkeit befindet sich an der B 55, etwa 300 m nördlich der Abzweigung „Am Hillenberg“, am Kolpinghaus.

Zugangszeit Parkplatz: 2 min

Zugangsbeschreibung Parkplatz

Als Zugang zum Steinbruch soll der vorhandene Pfad genutzt werden, der östlich der Wästerbrücke, direkt links des Hinweisschildes „Wasserwerk“ beginnt.

Weiter Infos unter: http://www.kletterarena.info/hillenberg.php

Oder im Kletterführer Sauerland „Land der Tausend Berge“ aus dem Geoquest-Verlag

 

Das Klettergebiet Hillenberg liegt innerhalb des Sicherheitsbereiches eines Steinbruchs in dem aktiv Gestein abgebaut wird. Vormittags unter der Woche werden in diesem regelmäßig Sprengungen durchgeführt, die zu Gefährdungen in angrenzenden Bereichen führen können. Daher ist das Klettern von Montag bis Freitag erst ab 12.00 Uhr erlaubt. Darüber hinaus ist den Anweisungen des Sprengpersonals der Firma Westkalk unbedingt Folge zu leisten.