Meisterstein

Klettern am Meisterstein

Wegen Besitzerwechsel ist die alte Nutzungsvereinbarung mit dem DAV gekündigt worden. Daher ist eine Nutzung derzeit nicht möglich. Weitere Informationen zum aktuellen Stand gibt es auf der Homepage der DAV-Sektion Hochsauerland: www.dav-hochsauerland.de

Geschichten und Geschichte

Die Felsen am Meisterstein wurden in den Jahren 2006/2007 neu erschlossen. Das Gebiet wird von einem niederländischen Unternehmen für Outdoor – Aktivitäten wie Klettersteigen, Klettern (Künstliche Griffe an einer absolut glatten Wand = 3. Große Wand) oder zum Tauchen genutzt. Daneben hat der Deutsche Alpenverein dort die Nutzungsrechte zum Klettern.

Charakter

Das Gestein ist Diabas und von unterschiedlicher Struktur und Oberflächenbeschaffenheit. Die „Große Platte“ ist eher glatt und weniger strukturiert und mit ihrer  Route „Und ewig singt die Hilti“ (50m, VII+ und evt. AO) fordert sie den geübten Plattenschleicher heraus. Der Sektor „Sporn“ bietet 4 leichte Routen für Anfänger  und an der „Schwarzen Wand“ sind eher die technischen Routen von 5 bis 7 angesiedelt.  Die „Übungswand“ hat neben Kunstgriffen fünf Routen im sechsten Grad anzubieten, auch hier überwiegen Reibungstritte. An den weiteren Sektoren Große Wand,  Versteckte Wand, Wasserwand, Graue Wand und Taucherwände sind auch bereits einige Kletterrouten erschlossen. Vom 1. Februar bis 31. Juli sind die Sektoren Versteckte Wand, Wasserwand, Graue Wand und Taucherwände wegen Uhubrut gesperrt. Der Fels ist nicht immer fest, deshalb ist ein Steinschlaghelm anzuraten.

Anzahl der Routen: Gesamt 27

Kletterrouten am Meisterstein

Kletterregeln

  • Das Klettern geschieht auf eigene Gefahr
  • Pflanzenbewuchs erhalten
  • Tabuzonen respektieren
  • Natur schützen
  • Der tendenziellen Brüchigkeit des Gesteins Rechnung tragen
  • Helmpflicht
  • Unnötigen Aufenthalt unter der Wand vermeiden
  • Nicht hemmungslos an jeden Griff hängen
  • Keinen Müll zurücklassen
  • Die technischen Anlagen (insb. Klettersteige) können mitbenutzt werden
  • Technische Anlagen pfleglich behandeln
  • Kein Biwakieren
  • Kein Lagerfeuer / Grillen
  • Baden nicht erlaubt

Besonderheiten

Es dürfen nur Mitglieder des DAV  dort klettern (Ausweiskontrolle). Außerdem sollte wegen der teilweisen Brüchigkeit immer ein Steinschlaghelm getragen werden.

Zugangsregeln

Der Meisterstein, ein Steinbruch zwischen Siedlinghausen und Silbach, ist ein Klettergebiet, das sich im Besitz der Nijssen Management & Team Training B.V. befindet. Die Kletterrouten wurden in den Jahren 2006 und 2007 von freiwilligen Helfern des DAV (Sektionen Gummersbach, Siegerland, Wuppertal, Bochum  und Hochsauerland) eingerichtet.

Mitglieder des DAV dürfen daher das Klettergebiet unter Beachtung der Kletterregelung mit freundlicher Genehmigung des Besitzers betreten und dort klettern. Hierbei ist zu beachten, dass die Aktivitäten des Eigentümers nicht gestört oder behindert werden dürfen. Es gibt Tage, an denen der Steinbruch aufgrund von Nutzungen des Eigentümers (gebuchte angemeldete Gruppen) nicht betreten werden darf, sowie Tage, an denen eine Klettergenehmigung nur konkret vor Ort beim aktuellen Nutzer erfragt werden kann. Das heißt ganz einfach hingehen und fragen, ob man stört (öfters ist Militär dort beim Üben, die aber meistens nichts dagegen haben, dass man dort klettert). Hierbei ist eine Ablehnung durchaus möglich und sollte freundlich und mit Verständnis akzeptiert werden.

Bitte den DAV-Mitgliedsausweis und einen gültigen Personalausweis mitnehmen!

Anreise öffentliche Verkehrsmittel

Von Hagen mit dem Regionalexpress nach Olsberg. Von dort mit dem Bus Richtung Heinrich-Hugo Platz, Hallenberg (Bus 356) und in Silbach Bahnhof den Bus verlassen.Nun zu Fuß zur Durchgangsstraße, die Straße hinunter zum Parkplatz an der Freizeitanlage „Auf der Kamer“. Nun zu Fuß unter dem Eisenbahnviadukt hindurch und dem Stollenweg nach rechts folgen. Auf dem höchsten Punkt des Kammes, bevor es wieder nach Siedlinghausen runter geht, dem Feldweg rechts rein folgen und nach ca. 200 m an der Schranke den linken Weg weiter (siehe auch Skizze „Zugang Sporn“), nach weiteren 200 m an einer Schranke vorbei bis zum Parkplatz gehen. Hier nach links wenden und durch Gebüsch einen Trampelpfad weiter bis man auf dem Felssporn steht. Einzelkletterer betreten den Meisterstein bei (meistens) geschlossenem Tunnel über den  Sporn, hier wendet man/frau sich nach links und begeht den Klettersteig (Muskelteufel), bis zum Beginn des ersten Tunneleingangs.Von hier etwa 5 m abseilen bis auf ein breites Band. Hier ist ein Abseilstand mit zwei Haken und einer Kette, von hier noch weitere 35 m abseilen.

Zum Verlassen des Kessels den Klettersteig im südöstlichen Teil der Schwarzen Wand nach oben klettern, das Band links verfolgen bis der Klettersteig erneut zum Sporn weiterführt.

Oder über die Routen Tunneldüre oder Tunnelweg nach oben zum Klettersteig hochklettern und über diesen das Gelände verlassen.

Anfahrtbeschreibung, Parken und Zugang  Meisterstein

Von Bigge-Olsberg in Richtung Winterberg fahren. In Silbach ist an der Durchgangsstraße ein Parkplatz mit einem Großen Hinweisschild: „Freizeitanlage Auf der Kamer“. Hier rechts abbiegen und auf dem Parkplatz parken. Nun zu Fuß unter dem Eisenbahnviadukt hindurch und dem Stollenweg nach rechts folgen. Auf dem höchsten Punkt des Kammes, bevor es wieder nach Siedlinghausen runter geht, dem Feldweg rechts rein folgen und nach ca. 200 m an der Schranke den linken Weg weiter (siehe auch Skizze „Zugang Sporn“), nach weiteren 200 m an einer Schranke vorbei bis zum Parkplatz gehen. Hier nach links wenden und durch Gebüsch einen Trampelpfad weiter bis man auf dem Felssporn steht. Einzelkletterer betreten den Meisterstein bei (meistens) geschlossenem Tunnel über den  Sporn, hier wendet man/frau sich nach links und begeht den Klettersteig, bis man den ersten Tunneleingang überquert hat. Kurz vor der zweiten Leiter etwa 5 m abseilen bis auf ein breitses Band. Hier ist ein Abseilstand mit zwei Haken und von hier noch weitere 35 m abseilen.

Zum Verlassen des Kessels den Klettersteig im südöstlichen Teil der Schwarzen Wand nach oben klettern, das Band links verfolgen bis der Klettersteig erneut zum Sporn weiterführt.

Oder über die Routen Tunneldüre oder Tunnelweg nach oben zum Klettersteig hochklettern und über diesen das Gelände verlassen.

Kletterführer: Land der tausend Berge (Geoquest-Verlag)
Weitere Infos: www.dav-felsinfo.de