Steinbruch im Sauerland

Steinbruch Sauerland

Geschichten und Geschichte

Der Steinbruch wurde Mitte der 1990-er Jahre zum Klettern erschlossen. Es handelt sich um einen stillgelegten Kalksteinbruch im Sauerland.

Charakter

Es handelt sich vorwiegend um steile Wandkletterei an Griffen und schmalen Leisten. Teilweise sind auch Kluftwände mit Löchern und Rissen mit interessanter Linienführung aufgeschlossen. Der Kletterfels ist von lokaler Bedeutung. Die Wände sind überwiegend südwestlich bis südöstlich ausgerichtet und trocknen schnell ab. Die Wandhöhen liegen zwischen 8 und 40 m, die Routen sind mit Bohrhaken abgesichert. Das Gestein ist aufgrund seiner Geschichte als Steinbruch nicht immer zuverlässig, und es ist noch viel Putzarbeit notwendig, um ein bisschen Verdonglanz an die sonst sehr netten Kletterrouten zu bringen. Mit der Route „Trockendock“ gibt es hier eine in ganz Norddeutschland einzigartige, riesige und beeindruckende Rissverschneidung. Muss man (und frau) gemacht haben…

Anzahl der Routen: Gesamt 52

Routen Steinbruch Sauerland

Besonderheiten

Das Betreten des Geländes ist nur in Begleitung einer Vertrauensperson (den sog. Schlüsselträgern) erlaubt. Dies ist eine Vereinbarung mit dem Besitzer des Geländes, der seine Zusage zum Klettern nur unter dieser Voraussetzung gegeben hat. Wer also dort klettern möchte, kann sich an Heinz-Willi Hakenberg (02392/910552) oder an einen der anderen Schlüsselträger wenden und geht dann gemeinsam mit diesen zum Klettern. Außerdem sollte wegen der Brüchigkeit immer ein Steinschlaghelm getragen werden. Unbedingt den Vertrag mit dem Eigentümer lesen und akzeptieren. Von unserem Verhalten hängt es ab, ob uns dieses Gebiet auf Dauer erhalten bleibt.

Schlüsselträger

Topo

Bei den Schlüsselträgern