Gedankenanstoß

Bergsteigen ist nie ohne Risiko.

Das weiß eigentlich jedermann.

Aber hat auch ein jeder eine Unfallversicherung?

Den Abschluss bzw. eine Überprüfung einer bestehenden sei hier einfach angeregt. Natürlich in der Hoffnung, dass die – oder derjenige diese nie brauchen möge….
aber Bergsteigen ist nie ohne Risiko…

Die Stiftung Warentest hat 10/18 eine Liste mit dem Ergebnis einer Überprüfung der verschiedensten Policen herausgegeben.

Von den 117 schnitten lediglich 11 mit sehr gut ab, 69 mit gut und die restlichen 37 waren immer noch befriedigend (schon mal ein Trost – keine mangelhaft etc.).

Die Versicherung sollte unbedingt zu Beruf und Hobby passen.

Oft ist für Hobbys wie eben das Bergsteigen ein Aufschlag fällig.

Als grobe Richtlinie sollte die Versicherung 500.000 Euro zahlen bei Vollinvalidität und 100.000 Euro bei 50 Prozent Invalidität. Dieses Kriterium würden – so Stiftung Warentest – leider viele Versicherungen nicht erfüllen.

www.test.de/thema/unfallversicherung/